Richter machen bei Zeiterfassung Druck

Richter machen bei Zeiterfassung Druck Claudia Knuth

erschienen in VDI Nachrichten Nr. 30/31, 2020

Richter machen bei Zeiterfassung Druck

Seit dem Grundsatzurteil des EuGH vom 13. Mai 2019 kreist eine intensive Debatte in Politik und Unternehmen um die Frage, ob Arbeitgeber zur täglichen Arbeitszeiterfassung verpflichtet sind. Die Entscheidung gab den Mitgliedstaaten auf, Arbeitgeber zu verpflichten, durch die Einrichtung eines „objektiven, verlässlichen und zugänglichen Systems“ die Arbeitszeiterfassung sicherzustellen. Einige verstanden das Urteil nur als Aufforderung an die Politik. Andere legten das Urteil dahingehend aus, dass die zugrunde liegenden Vorschriften unmittelbare Wirkung zwischen Privaten entfalten und somit direkter Handlungsbedarf für Arbeitgeber besteht.