Kein generelles Doppelverwertungsverbot!

Kein generelles Doppelverwertungsverbot! Dr. Christian Kokew

erschienen bei vpr-online, vpr-Beitrag (Werkstatt) 14.06.2019

VK Südbayern, Beschluss vom 02.04.2019 - Z3-3-3194-1-43-11/18

Ein Verbot der Berücksichtigung derselben Umstände bei der Eignungsprüfung und der Wertung von Zuschlagskriterien nach § 58 Abs. 2 Nr. 2 VgV besteht außerhalb der ausdrücklichen gesetzlichen Regelung in § 46 Abs. 3 Nr. 6 VgV zu Studien- und Ausbildungsnachweisen und Bescheinigungen über die Erlaubnis zur Berufsausübung nicht.