Flächenberechnung beim Mietvertrag: Falsche Bezeichnung schadet nicht!

Flächenberechnung beim Mietvertrag: Falsche Bezeichnung schadet nicht! Dr. Robert Castor

Bau-, Immobilien-, Mietrecht
(IMR 2010, 426)

Haben die Parteien eines Gewerbemietvertrags die Höhe der Miete an die nach Fertigstellung endgültig aufzumessende Nettogrundfläche nach DIN 277 geknüpft und sind sie bei Vertragsschluss davon ausgegangen, dass die gesamte in dem Gebäude nutzbare Fläche einschließlich der Flächen unter nicht tragenden Innenwänden die Netto-Grundfläche nach DIN 277 darstellt, so ist diese Fläche für die Höhe der an die Mietfläche geknüpften Miete maßgeblich.

Anmerkung zu KG Berlin, Urteil vom 17.05.2010 – 12 U 211/08.